Wirtschaft

Alle News

| Wirtschaft

Silberproduktion zieht an

Silberproduktion

Die weltweite Silberminenproduktion dürfte 2021 mit 848,5 Mio. Unzen (26.391t) ein Vierjahreshoch erreichen, so die World Silver Survey von The Silver Institute.

Ein erwartetes Wachstum von 8,2% führt dazu, dass die Minenproduktion auf das höchste Niveau seit 2017 (862,9 Mio. Unzen/26.839t) ansteigen wird. Das Hochfahren von neuen Minenprojekten in Mexiko, sowie die Rückkehr zur vollen Kapazität in vielen Minen befeuert die Produktion. Während es unwahrscheinlich ist, dass der hohe Silberpreis einen direkten Anreiz für eine höhere Minenproduktion darstellt (der Großteil des Silbers wird als Beiprodukt von Gold oder unedlen Metallen gewonnen), wird das Recycling in diesem Jahr aufgrund des hohen Preises voraussichtlich ein Neunjahreshoch von 196,2 Mio. Unzen (6.103t) erreichen. Trotz des erwarteten Wachstums auf der Angebotsseite wird eine robuste industrielle Nachfrage dazu führen, dass sich der Marktüberschuss (ohne ETF Nachfrage) in diesem Jahr auf 23,3 Mio. Unzen (724t) verringern dürfte. Dem gegenüber steht ein Wert in Höhe von 80,2 Mio. Unzen (2.495t) aus dem Vorjahr. (Quelle: The Silver Institute). Der Silberpreis bewegte sich vergangene Woche ohne große Impulse in einer engen Bandbreite. Diese Entwicklung dürfte sich fortsetzen. www.heraeus.com

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

GJEPC

Unter der Leitung der staatlichen Exportfördergesellschaft  GJEPC äußert sich die indisch ...

Mehr

| Wirtschaft

Handelsverband Deutschland (HDE)

Die von den Lockdowns und Geschäftsschließungen betroffenen Branchen im Nicht-Lebensmittelhande ...

Mehr

| Wirtschaft

ifo Institut

Die besonders von der Krise betroffenen Branchen bewerten die Coronahilfen der Bundesregierung un ...

Mehr