Wirtschaft

Alle News

| Wirtschaft

Indien wehrt sich gegen US-Einfuhrzölle auf Diamanten und Schmuck

GJEPC

Unter der Leitung der staatlichen Exportfördergesellschaft  GJEPC äußert sich die indische Schmuck- und Edelsteinindustrie sowie zahlreiche Branchenverbände besorgt über US-Pläne, 25 Prozent Einfuhrzoll auf 17 indische Schmuckprodukte zu erheben.

Insgesamt reichten rund 140 Handelsmitglieder Petitionen an das US-Handelsministerium gegen die geplanten Zölle ein. Auch der Verband GJEPC reichte in Abstimmung mit Verbänden und Handelsmitgliedern sieben Anhörungsanträge ein, gefolgt von einer Beschlussvorlage. Colin Shah, Vorsitzender von GJEPC, sagte gegenüber der US-Handelskommission: „Diese ungerechte Behandlung würde zu realen Konsequenzen wie dem Verlust von Arbeitsplätzen und Lebensgrundlagen und einer Verlagerung des Geschäfts in Länder wie China und Mexiko führen. Amerikanische Schmuckunternehmen setzen auch auf indische Unternehmen, um ihr Geschäft langfristig zu finanzieren. Die Zölle würden erhebliche Auswirkungen haben. Indische Unternehmen haben in den USA schätzungsweise 500 Büros eingerichtet, die Einheimischen Tausende von hochbezahlten Angestelltenjobs bieten. Die Einführung von Zöllen könnte sich auf alle diese Arbeitsplätze auswirken, da das indisch-amerikanische Schmuckgeschäft unrentabel werden würde. “ Shah fügte hinzu: „Der Zeitpunkt hätte nicht schlechter sein können, um indischen Schmuckexporteuren, die bereits unter den Auswirkungen der Pandemie leiden, diesen Zoll aufzuerlegen." Zudem untergräbt die einseitige Maßnahme das Streitbeilegungssystem gemäß WTO. Eine multilaterale Lösung wäre eine vorzuziehende Option.  Suvankar Sen von Senco Gold Limited und Convener von GJEPCs SEZ-Unterausschuss kommentieren: „Die Edelstein- und Schmuckindustrie beschäftigt über 4 Millionen Menschen aus dem nichtlandwirtschaftlichen Sektor, die nicht gut ausgebildet sind, aber über außergewöhnliche Kenntnisse in Schmuckherstellung verfügen. Wenn Unternehmen aufgrund der Einführung dieses Einfuhrzolls nicht mehr realisierbar sind, wirkt sich dies nachteilig auf die Arbeitsplätze aus und führt zu einer hohen Arbeitslosigkeit. “ Rajeev Pandya des Herstellerverbandes SGJMA erklärt: „Der Rückzug des Allgemeinen Präferenzsystems (APS) im Jahr 2007 führte 2013 zu einem Rückgang des indischen Marktanteils um 28% auf 22%, und für den entsprechenden Zeitraum war China ein direkter Nutznießer dieser Maßnahme da sein Marktanteil in diesem Zeitraum von 18% auf 25% stieg. Die neue vorgeschlagene Pflicht wird ähnliche Konsequenzen haben. “ Rajiv Jain von der Sitapura Gems & Jewelry Industry Association warnt das US-Hnadelsminsiterium vor möglichen Unterbrechungen der Lieferkette: „Farbige Edelsteine ​​und Silberschmuckkomponenten werden nach Amerika exportiert, die dann in fertigen Schmuck umgewandelt und in andere Länder wieder exportiert werden. All dieses Geschäft wird von der Auferlegung weiterer Zölle betroffen sein. „ Indien sei die Diamantenfabrik der Welt, in der 14 von 15 Diamanten geschliffen und poliert werden.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

Platin

Der Markt für Platinschmuck in China bleibt unter dem „vor-Pandemie“-Niveau, berichtet Herae ...

Mehr

| Wirtschaft

Goldpreis

Der Goldpreis fällt aufgrund des restriktiveren Ausblicks der US-Fed, schreibt Heraeus.

...

Mehr

| Wirtschaft

Handelsverband Deutschland (HDE)

100 Tage vor der Bundestagwahl fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) die Politik auf, die ...

Mehr