Wirtschaft

Alle News

| Wirtschaft

Goldpreis gibt nach

Goldpreis

Der Goldpreis fällt aufgrund des restriktiveren Ausblicks der US-Fed, schreibt Heraeus.

Aufgrund der starken Erholung der US-Wirtschaft nach der Pandemie hat die Federal Reserve ihren Ton in Bezug auf die Geldpolitik geändert. Letzte Woche zeigten die Wirtschaftsprognosen der Fed, dass die meisten Mitglieder nun für 2023 höhere Zinssätze erwarten. Das ist eine bemerkenswerte Änderung des Ausblicks, da man bisher erst für 2024 von einer Erhöhung ausgegangen ist. Der Vorsitzende der Fed, Jay Powell, deutete auch eine Verlangsamung des monatlichen Ankaufsprogramms der Fed in Höhe von $120 Mrd. an. Die Ankündigung führte zu einem Anstieg des US-Dollars und einem Ausverkauf von Staatsanleihen, was zu steigenden Renditen führte und Gold unter $1.800 einbrechen ließ. Die Marktreaktion erscheint übertrieben, da die Fed die Zinsen möglicherweise nicht vor 2023 anhebt und die Inflation derzeit weiter nach oben läuft. Die Zone zwischen $1.755 und $1.765 repräsentiert ein Unterstützungsniveau, sodass sich der Preis kurzfristig erholen könnte, eine weitere Abwärtsbewegung kann aber nicht ausgeschlossen werden. Längerfristig ist der Rückkehr zu einem Aufwärtstrend immer noch wahrscheinlich, die Inflationsrate dürfte weiterhin über dem Zielwert bleiben und Maßnahmen der Zentralbanken zur Straffung der Geldpolitik scheinen in weiter Ferne zu liegen.

www.heraeus.com

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

Geldwäsche

Das gestern vorgestellte Regulierungspaket der EU-Kommission zur Bekämpfung der Geldwäsche kann ...

Mehr

| Wirtschaft

Gübelin

Die Plattform der Provenance Proof Blockchain ist das weltweit erste digitale Logbuch zur Nachver ...

Mehr

| Wirtschaft

Einzelhandel

Die Gesamtbeschäftigung im Einzelhandel ist trotz Pandemie auch im Jahr 2020 insgesamt auf hohem ...

Mehr