Wirtschaft

Alle News
Foto: Napoleonka / Shutterstock.com

| Wirtschaft

Diamanten zurückverfolgen per Nano-Technologie

Diamant-Tracking-System

Der russische Diamantkonzern Alrosa hat ein neues Diamant-Tracking-System mittels Nanotechnologie vorgestellt. Die Edelsteine ​​können dadurch von der Mine bis zum Verbraucher zurück verfolgt werden können.

Die Technologie zielt darauf ab, das größte Problem bei der Verfolgung eines Rohdiamanten von der Mine bis zum Markt zu lösen: Da Rohdiamanten häufig geschliffen werden, besteht die Gefahr, dass die Gravur auf dem Diamanten entfernt wird. „Die Marken, die heute auf dem Markt sind, konzentrieren sich auf eine Gravur auf einem Teil des Diamanten“, sagt Valentin Konurin, stellvertretender Direktor für globales Marketing bei Alrosa. Die neue Technologie verwendet nun Laserstrahlen, um einen dreidimensionalen Code in das Kristallgitter des Diamanten einzuprägen, der die atomare Struktur des gesamten Steins beeinflusst. „Selbst wenn er geschliffen ist, bleibt diese Markierung im Körper des Diamanten erhalten“, sagt Konurin. „Man kann das Herkunftszeichen nicht mehr loswerden.“ Die Markierung ist subatomar, hat also keinen Einfluss auf die Farbe oder Klarheit des Steins und kann ohne einen entsprechenden Scanner nicht wahrgenommen werden. Jedes Stück Rohmaterial hat eine eindeutige ID, die es jedem in der Pipeline ermöglicht, den Stein bis zu seiner Ursprungsmine zurückzuverfolgen. „Luxuskonzerne wie Kering, Richemont legen Wert auf eine garantiert transparente Lieferkette“, sagt Konurin. Aber auch Verbraucher sind immer mehr an der Herkunft von Diamanten interessiert. Momentan entwickelt Alrosa noch B-to-B-Anwendungen, Lösungen für Endkunden, die es Käufern ermöglichen, ihre Diamanten zu scannen, um mehr Informationen über die Herkunft des Diamanten und seine Geschichte zu erhalten, sind denkbar. Für lose Steine ​​eignet sich die Technik vorerst jedoch besser als für gefasste. Alrosa plant, seine Technologie in den Vereinigten Staaten, China und anderen Ländern patentieren zu lassen. Die Technologie funktioniert nicht bei Moissanit und Cubic Zirkonia, die eine andere Atomstruktur als Diamanten haben, aber sie könnte bei im Labor gezüchteten Diamanten funktionieren, da ihre Zusammensetzung der von Natursteinen entspricht. Alrosa handelt nicht mit Synthesen. Alrosa kann sich vorstellen, mit anderen Rückverfolgbarkeitssystemen zusammenzuarbeiten, einschließlich Tracr von De Beers und den Diamantenherkunftsberichten von GIA. „Je mehr Rückverfolgbarkeit, desto besser“, sagt Konurin. „Alle versuchen, mehr zu tun, als nur die Herkunft anhand von Audits und Rechnungen zu garantieren. Dies ist ein sehr schwieriges wissenschaftliches Projekt, an dem wir seit mehreren Jahren arbeiten. Wir haben eine eigene Lösung entwickelt, aber das bedeutet nicht, dass wir uns anderen nicht anschließen.“

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

Aufwind

Der neue EHI Whitepaper Report „Expansionstrends 2021“ zeigt die Trends im Jahr zwei der Coro ...

Mehr

| Wirtschaft

Handelsverband Deutschland (HDE)

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat gemeinsam mit dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVD ...

Mehr

| Wirtschaft

A. Gul

Seit Mitte vergangenen Jahres ist Alexander David Gul Mitglied der Geschäftsführung des gleich ...

Mehr