Schmuck

Alle News
Bild oben: Enrico Drechsel von der Trauringschmiede Drechsel aus Köln

| Schmuck

Trauringschmiede Drechsel

Platin ist in den Köpfen der Generation 50 Plus eine feste Größe


Enrico Drechsel, Gründer und Inhaber der Trauringschmiede mit elf Filialen, ist vom Edelmetall der Superlative überzeugt.

GZ: Wie stehen Ihre Kunden zu dem Edelmetall Platin?
Enrico Drechsel: Platin 950 ist vor allem in den Köpfen der Generation 50 plus als Edelmetall des gehobenen Segments fest verankert. Die Legierung gilt bei informierten Kunden als Material für zeitlose, qualitativ hochwertige Ringe. Jüngeren Kunden muss man Platin dagegen erklären. Hier steht es in Konkurrenz zu günstigeren Materialien.

Welche Bedeutung hat Platin noch fürs Geschäft?
Platin hat es heute nicht mehr so leicht wie vor 20 Jahren. Negativ wirkt sich aus, dass Platin momentan günstiger als Gold ist. Durch Neuschöpfungen wie das Platin 600 und 585 wurde ein Negativtrend eingeläutet und die über Jahrzehnte achtsam aufgebaute Marke „PT950“ stückweise zerstört. Die Bedeutung des Platins im Schmuckbereich steht auf dem Prüfstand.

„Möbius“-Ring von Gerstner

In welchen Segmenten ist der Platinabsatz besonders groß?
Bei unseren Trauringkunden handelt es sich generell eher um die jüngere Zielgruppe, die das Metall kaum kennt. Platin wird im Internet auf entsprechenden Plattformen oft als alternatives Material für Schmuck und Trauringe beschrieben. In dieser Gruppe der alternativen Materialien stößt man dann ebenso auf Titan, Edelstahl, Carbon et cetera. Bei Kunden, die sich nach vielen Jahren den zweiten Ring gönnen, ist Platin der absolute Favorit. Diese Kunden kennen das Material als die hochwertige Variante, welche sie sich vor 20 bis 30 Jahren bei der Eheschließung noch nicht leisten konnten.

Was sind bei Ihnen Topseller in Platin?
Wenn Platin-Trauringe gewählt werden, dann sind es in aller Regel die klassischen Formen und Designs wie zum Beispiel auch der „Möbius“-Ring von August Gerstner.

Was könnte den Absatz von Platinschmuck verbessern?
Platin sollte vom Juwelier beim Endkunden unter anderem mit dem Hinweis beworben werden, dass jetzt die absolute Chance da ist, so ein außergewöhnliches und wertiges Material zu einem so guten Preis-Leistungs-Verhältnis erstehen zu können. Darauf könnte man auch in Verkaufsschulungen hinweisen.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Schmuck

Wellendorff

In den letzten Tagen wurde die neue Ausgabe des Wellendorff-Familienmagazins an Freunde, Partner ...

Mehr

| Schmuck

Nachhaltigkeit

Die neu gegründete „Watch & Jewelry Initiative 2030“ zielt darauf ab, die Nachhaltigkeitsb ...

Mehr

| Schmuck

Stipendium

Sebastian Schmidt erhält das diesjährige Stipendium des Hauses Gübelin für sein Forschungspro ...

Mehr