Schmuck

Alle News

| Schmuck

Swarovski baut 600 Stellen ab

Swarovski

Swarovski plant im Rahmen einer Umstrukturierung den Abbau von 600 Arbeitsplätzen, das wäre etwa 2 Prozent der Belegschaft.

„Der internationale Luxusmarkt wurde von der Krise schwer getroffen", schreibt das Unternehmen in einer Erklärung. Im ersten Quartal wurde aufgrund der Pandemie ein „massiver Umsatzrückgang“ verzeichnet, da die Nachfrage in Asien und den USA einen Sturzflug erlebte. Der neue CEO Robert Buchbauer ist bestrebt, das Unternehmen zu rationalisieren und Änderungen an seiner Organisationsstruktur vorzunehmen, einschließlich der Zusammenlegung von Marketing- und Vertriebsaktivitäten. Ein Drittel der Kürzungen wird am Hauptsitz des Unternehmens im österreichischen Wattens stattfinden. Hier werden 200 Arbeitsplätze abgebaut. Swarovski kündigt an, alle Geschäftsprozesse und Aktivitäten zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie sowohl der strategischen Neuausrichtung als auch der wirtschaftlichen Realität entsprechen. Swarovski beschäftigt weltweit rund 34.500 Mitarbeiter und verfügt über Produktionsstätten in Österreich, Indien, Thailand, Vietnam, Serbien und den USA.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Schmuck

Seit kurzem hat Juwelier Rüschenbeck sein Sortiment mit der italienischen Marke Nanis erweitert. Zunächst ...

Mehr

| Schmuck

Die Sommerneuheiten von Giovanni Raspini unterstreichen den Stil der toskanischen Marke – Frische trifft ...

Mehr

| Schmuck

Giovanni Raspini ließ sich für das Design „Daphne“ von der griechischen Mythologie inspirieren.

...

Mehr