Schmuck

Alle News
Shutterstock / EgolenaHK

| Schmuck

Blue Nile verkauft Verlobungsringe mit Synthesen

Der US-Online-Vermarkter Blue Nile, der sich jahrelang dem Verkauf von Verlobungsringen mit Diamanten aus dem Labor widersetzte, bietet diese jetzt Seite an Seite mit Ringen mit natürlichen Diamanten auf seiner Website an.

Blue Nile verkauft bereits seit langem im Labor gezüchtete Diamanten der Marke Lightbox von De Beers, aber bisher explizit nicht für Verlobungsringe. Der E-Commerce-Spezialist wurde im August von Signet Jewelers, dem größten Diamantschmuckanbieter der USA, übernommen. Blue Nile bietet eine große Anzahl von D-Color-Diamanten an, die mit dem Hochdruck-Hochtemperatur-Verfahren (HPHT) hergestellt werden, das als besser für die Herstellung von High-Color-Diamanten angesehen wird als das CVD-Verfahren (Chemical Vapor Deposition). Die meisten HPHT-Diamanten stammen aus China. Die Auswahl an im Labor gezüchteten Diamanten konzentriert sich auf die Preisklasse von 1.000 bis 2.000 US-Dollar. Sie werden mit GIA Zertifikat angeboten. Auf der Webseite wurden die im Labor gezüchteten Diamanten zunächst als „nachhaltige Option“ angepriesen. Allerdings habe man den Kommentar „nachhaltige Option“ wieder entfernt, denn die Federal Trade Commission FTC mahnte bereits 2019 Verkäufer von Synthesen wegen „unqualifizierter allgemeiner Behauptungen über Umweltvorteile“ ab – insbesondere die Verwendung des Wortes nachhaltig sei irreführend, wenn es nicht eindeutig durch die Fakten belegbar sei.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Schmuck

Annamaria Cammilli

Die Goccia-Kollektion von Annamaria Cammilli ist von der Natur und ihrer Farbvielfalt inspiriert. ...

Mehr

| Schmuck

Ab dem 1. Dezember unterstützt Hans Eberwein den Vertrieb von Emil Kraus in Mönsheim.

...

Mehr

| Schmuck

Das innovative Start-up Unternehmen Provenance Proof hat den ersten Online-Marktplatz für rückv ...

Mehr