Wirtschaft

Alle News

| Wirtschaft

Gold unter Druck

Als die Zinsstrukturkurve von US-Staatsanleihen seit 40 Jahren die größte Differenz zwischen kurz- und langfristigen Laufzeiten erreichte, geriet Gold unter Druck.

Letzte Woche reduzierten Äußerungen von Mitgliedern der Federal Reserve sowie das schnellste Wachstum der US-Einzelhandelsumsätze seit acht Monaten die Erwartungen der Märkte an einen früheren Wendepunkt in der Geldpolitik. Goldman Sachs erhöhte seine Prognose für die Spitzenzinsen in den USA von zuvor 4,75 % bis 5 % auf nun 5 % bis 5,25 %. Der Dollar gewann im Laufe der Woche wieder etwas an Stärke, was zu einem leichten Rückgang des Goldpreises von seinem Dreimonatshoch bei 1.786,61 $/oz zu Beginn der Woche führte. Der Zinsspread von Anleihen mit zehnjähriger Laufzeit gegenüber Anleihen mit zweijähriger Laufzeit fiel im Laufe der Woche auf -0,665 (inverse Zinsstruktur) und markierte damit die größte Differenz seit Februar 1982. Eine inverse Zinskurve ist historisch gesehen ein Zeichen dafür, dass die US-Wirtschaft am Rande einer Rezession steht. ETF-Anleger haben an der jüngsten Gold-Rallye nicht partizipiert. Seit Monatsbeginn hat sich der Goldpreis um 7,3 % verbessert, während die ETF-Bestände um 0,9 % zurückgegangen sind.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Wirtschaft

Weihnachtsgeschäft

Die Woche vor dem ersten Advent ist im Einzelhandel durchwachsen verlaufen, wie eine aktuelle Tre ...

Mehr

| Wirtschaft

Goldpreis

In acht der letzten zehn Jahre ist der Dollar im Dezember schwächer, der Goldpreis hingegen in d ...

Mehr

| Wirtschaft

Der Bundesverband Schmuck-, Uhren, Silberwaren und verwandte Industrien e.V. (BVSU) veröffentlic ...

Mehr