Uhren

Alle News

| Uhren

Chancen erkennen

Er ist das deutsche Gesicht von Michel Herbelin: Egbert Klapper

Er ist das deutsche Gesicht von Michel Herbelin: Egbert Klapper vertreibt die Marke exklusiv in Deutschland und Österreich – und schätzt die Uhrenbranche für das spannende Zusammenspiel von Ästhetik und Design, von Qualität und Technik, von Emotion und Präzision.


„Es ist eine eigene Welt – faszinierend und anspruchsvoll, immer mit der Zeit gehend“, sagt Egbert Klapper über die Uhrenbranche, der er seit rund 20 Jahren treu ist. Nach dem Studium der Betriebswirtschaft und diversen Tätigkeiten in leitender Position begann der heute 50-Jährige Mitte der 90er-Jahre bei der Swatch Group Deutschland zu arbeiten. Seitdem hat ihn die Faszination Zeit nicht mehr losgelassen: 2000 übernahm er die Geschäftsführung der Michel Herbelin GmbH in Deutschland, 2007 schließlich das Unternehmen als Inhaber, um die französische Uhrenmarke exklusiv in Deutschland und Österreich zu vertreten.

Dieser Aufgabe widmet er sich mit Überzeugung und Engagement: Aus der Sicht von Egbert Klapper bietet das familiengeführte Unternehmen Michel Herbelin ein anspruchsvolles und emotionales Produkt sowie hohe Qualität zu bezahlbaren Preisen. Er lobt das „vielseitige Sortiment, das attraktive Design und die außergewöhnlichen Modelle in Luxusqualität zu ansprechenden Preisen in der Top-Mittelpreislage zwischen 300 und 2500 Euro.“ Besonders ansprechend seien die sportlich eleganten Uhren im charismatischen Design, was dem Händler laut Klapper eine gute Verkäuflichkeit bringe.

Da Klapper seinen Kunden eine „gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit“ und besten Service bieten möchte, begann er 2013, sein Portfolio um ein neues Lifestyle-Segment zu erweitern. So übernahm er unter anderem die Distributionen von Jetset Watches und der Schmuckmarke MY iMenso. Sein Blick in die Branche ist daher vielseitig und fundiert: Klapper hat „vom Luxusboom über 9/11 im Jahr 2001 bis hin zur Finanz- und Eurokrise ab 2008 jedes Auf und Ab der letzten 15 Jahre in unserer Branche miterlebt“ und bislang die richtigen Antworten auf Veränderungen geben können: „Durch Flexibilität in unserer Organisation und im Sortiment sowie durch eine immer zeitgerechte attraktive Werbung und Kommunikation“, sagt der Geschäftsführer.

Verändertes Kaufverhalten

So wolle man auch den Herausforderungen der Zukunft begegnen, die Klapper zum Beispiel in einem veränderten Kaufverhalten durch E-Commerce, aber auch durch die gestiegene Terrorangst sieht. Und da die jüngeren Generationen „absolut digital“ seien und anders ticken, erwartet Klapper, dass sich „die Abläufe bis zum Verkauf von Uhren und Schmuck nachhaltig verändern werden.“ Um dafür gerüstet zu sein, will er schon in Kürze einen Webshop für Fachhändler bieten.

Doch auch der Juwelier dürfe sich dem Thema nicht verschließen: „Ich sehe zahlreiche Ansatzpunkte, um gemeinsam mit unseren autorisierten Fachhändlern das Thema E-Commerce anzugehen, indem wir zum Beispiel einen Partner-Shop zur Verfügung stellen, sodass der Händler unser gesamtes Sortiment auf seiner Website präsentieren kann.“ In solchen Maßnahmen wird auch die Haltung von Egbert Klapper deutlich, der hervorhebt dass er Ver-
änderungen
immer offen und positiv gegenüberstehe: „Ich sehe in allem stets zuerst eine Chance, wenn auch mit einem kritischen und wachen Blick.“

Text: Iris Wimmer-Olbort

www.michel-herbelin.de

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Uhren

Tissot

Tissot freut sich, den französischen Enduro-/Freeride-Mountainbike-Profi Kilian Bron als Friend ...

Mehr

| Uhren

Uhrmacherhandwerk

Die Deutsche UNESCO-Kommission ehrte mit einer feierlichen Urkundenverleihung am 18. November in ...

Mehr

| Uhren

Garmin

Garmin läutet das nächste Kapitel der Vertriebsstrategie für den Watch Channel ein und geht er ...

Mehr