Uhren

Alle News

| Uhren

Rückkehr des TV-Gehäuses: Mido lanciert die Multifort TV Big Date

Mit der neuen Multifort TV Big Date hat Mido nun wieder eine Linie mit rechteckiger Gehäuseform im Sortiment, die die Zeit des Röhrenfernsehens aufleben lässt.

Wer erinnert sich noch an die Zeit, als Flachfernseher ferne Zukunftsmusik waren und Sportgroßveranstaltungen wie Olympia 1972 (in München) oder die Fußball-WM 1974 (in Westdeutschland) über einen abgerundeten Röhrenfernseher flimmerten? Wer Glück hatte, konnte sie schon in Farbe genießen, der überwiegende Rest schaute noch Schwarz-Weiß. 60, 70 Zentimeter Diagonale reichten damals vollkommen zum Fernsehglück. In jene Zeit versetzt uns nun die neue Multifort TV Big Date von Mido zurück, denn sie verfügt über ein rechteckiges, leicht abgerundetes Gehäuse, das den Fernsehern jener Zeit ähnelte und damals schon als „TV-Gehäuse“ bekannt war. Die erste Uhr von Mido in dieser Gehäuseoptik erschien 1973 – also vor genau 50 Jahren.



Das Zifferblatt

Die Neuheit erscheint passend zum Jubiläum in den Zifferblattvariationen Grau, Blau und Grün, wobei das Antlitz der Uhr jeweils einen ins Dunkle changierenden Farbverlauf bietet. Die ausgeprägte horizontale Bürstung lässt das Zifferblatt je nach Lichteinfall ein bisschen anders schimmern, umrahmt von der satinierten Lünette. Komplettiert wird die Optik von dem „Big Date“, dem Großdatum von Mido, das bei 12 Uhr angesiedelt ist. Die hellen Indizes heben sich vom Zifferblatthintergrund ab und machen die Uhr leicht ablesbar.

Vom Äußeren ins Innere

Der Zeitmesser bietet ein auf besondere Weise rechteckig-abgerundetes Gehäuse aus Edelstahl, das annähernd quadratisch ist (40 x 39,2 Millimeter) und eine Höhe von 11,5 Millimetern aufweist. Die verschraubte Krone sorgt für eine Wasserdichtheit von 10 bar.

Hinter dem „TV-Bildschirm“ der Uhr schlägt das automatische Kaliber 80 in der „Big-Date“-Version. Es verfügt über eine Spiralfeder aus Nivachron, das bekanntlich widerstandsfähiger gegenüber Magnetfeldern und Stößen ist und damit für außergewöhnliche Präzision sorgt. Es bietet eine Gangreserve von bis zu 80 Stunden und ist durch den Sichtglasboden zu betrachten, der genau wie das Glas über dem Zifferblatt aus Saphirglas gefertigt ist. Hinschauen lohnt sich: Die Räderwerke des Kalibers 80 sind fein verziert, die Schwungmasse ist mit Genfer Streifen und eingraviertem Mido-Logo versehen.

Getragen wird die Neuheit entweder am Kautschukband in Orange oder Blau oder alternativ am integrierten Edelstahlarmband.

Mido Modell mit "TV-Gehäuse" aus 1973 in Grün.

Mido Modell mit "TV-Gehäuse" aus 1973 in Silber.

Besondere Präsentation

Für die Weltpremiere der neuen Uhr hatte sich Mido einen ganz besonderen Ort ausgesucht: Das Turiner „Museum of Radio und TV“ von Rai, der öffentlichen Rundfunkanstalt Italiens. Die Uhr soll auch hinsichtlich der Optik frischen Wind in das Sortiment von Mido bringen, unterstrich Geschäftsführer Franz Linder: „Heutzutage verfügen quasi 100 Prozent unserer Modelle über ein rundes Gehäuse. Wir wollten deshalb mit der Multifort TV Big Date das Historische wieder zurückbringen.“ Er betonte zudem, dass Midos Uhren die besten Botschafter der Marke sind und es keine Testimonials oder Sponsorings wie bei Wettbewerbern geben soll: „Die hohe Qualität der Uhren in Relation zum Preis spricht schlicht für sich.“

https://www.midowatches.com/de/

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Uhren

Der neue Jahresbericht „The Swiss Watch Industry Report“ von Morgan Stanley und LuxeConsult sieht Rolex ...

Mehr

| Uhren

Die Gerüchteküche brodelt: Nach Meldungen des Pariser Mode- und Luxus-Onlineportals Miss Tweed stehen Par ...

Mehr

| Uhren

Die Schweizer Uhrenmarke zeigt die ersten Neuheiten des Jahres bei der LVMH Watch Week in Miami. Unter den ...

Mehr