Uhren

Alle News

| Uhren

Fast 2 Millionen Dollar für eine besondere Omega

Für 1.907.000 US-Dollar wurde beim Bostoner Auktionshaus RR Auction die Omega Speedmaster des NASA-Astronauten Walter Schirra versteigert.

Als der Auktionshammer das höchste Gebot kürte und die Omega Speedmaster des NASA-Astronauten Walter „Wally“ Schirra einem neuen Besitzer zusprach, standen fast 2 Millionen Euro im Raum. Die versteigerte Uhr (Modell BA 145.022 aus 18-karätigem Gelbgold) ist von besonderem historischem Wert und steht für OMEGAs anhaltende Verbundenheit mit den Errungenschaften der Weltraumforschung: Sie ist Teil der legendären Numbered-Edition-Serie, die 1969 zur Feier des Erfolgs von Apollo 11 produziert wurde.

Die Modellnummern 3 bis 28 wurden an die Astronauten des NASA-Raumfahrtprogramms vergeben, darunter auch an diejenigen, die am 25. November desselben Jahres in Houston bei einem „Astronaut Appreciation Dinner“ zugegen waren. Schirra gehörte zu eben diesen Raumfahrern, die an jenem Abend anwesend waren, und als solcher erhielt er die Uhr Nummer 8 mit einer umlaufenden Gravur auf dem Gehäuseboden: „Astronaut Walter M. Schirra, Mercury 8 - Gemini 6 - Apollo 7“.

Die Speedmaster BA 145.022

Die Speedmaster BA 145.022 ist aus 18 Karat Gelbgold gefertigt und verfügt über eine seltene burgunderfarbene Lünette sowie eine weitere Inschrift auf dem Gehäuseboden: „to mark man's conquest of space with time, through time, on time.“ Die Uhr beherbergt auch das Kaliber 861 - ein direkter Nachfahre des legendären Kalibers 321, das die Astronauten auf dem Mond begleitete.

Schirra spielt eine symbolische Rolle in Omegas Geschichte der Weltraumforschung. Am 3. Oktober 1962 trug er während der „Sigma 7“-Mission des Mercury-Programms seine persönliche Speedmaster CK 2998. Dies war das erste Mal, dass eine Omega-Uhr im Weltraum getragen wurde, und markierte den Beginn des langen und besonderen Engagements der Marke außerhalb der Erde. Nur wenige Jahre später machte die NASA die Speedmaster für alle bemannten Weltraummissionen obligatorisch und begründete damit ein Vermächtnis, das bis heute andauert.

Legendäre limitierte Nummerierungen

Von der nummerierten Gedenkedition wurden zwischen 1969 und 1973 nur 1.014 Modelle hergestellt. Die allererste dieser Uhren wurde für den US-Präsidenten Richard Nixon hergestellt, während die Nummer 2 an den US-Vizepräsidenten Spiro Agnew vergeben wurde. Diese Uhren wurden jedoch später aufgrund des strengen Schenkungsprotokolls der US-Regierung zurückgegeben. Die Modellnummern 3 bis 28 gingen an NASA-Astronauten, die Nummern 29 bis 32 wurden führenden Vertretern der Schweizer Uhrenindustrie und Politikern geschenkt, während die Nummern 33 bis 1000 für Öffentlichkeit erwerblich waren. Jedes einzelne Exemplar ist bis heute ein sehr begehrtes Stück.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Uhren

Vor 60 Jahren erschien mit „James Bond – 007 jagt Dr. No“ der erste Film der Reihe, damls m ...

Mehr

| Uhren

Xen

Xen ist wieder da: Die Designmarke kommt mit einer neuen Uhrenkollektion zurück – und bald auc ...

Mehr

| Uhren

Die 22. Preisverleihung des Grand Prix d'Horlogerie de Genève, die von Edouard Baer poetisch mod ...

Mehr