Uhren

Alle News

| Uhren

Chronext: Neue Besitzer, neuer CEO

Eine Gruppe von Schweizer Investoren hat die Mehrheit der Firma Chronext übernommen. In der Folge bekommt das Unternehmen einen neuen CEO: Philippe Roten ersetzt ab sofort den Mitgründer Philipp Man. Dieser verabschiedet sich aber nicht aus dem Unternehmen, sondern wechselt in den Verwaltungsrat.

Eine Verkaufs-Plattform für Vintage- und Neuuhren – so definiert sich Chronext selbst. Das Unternehmen wurde 2013 unter anderem von Philipp Man gegründet, der seither an der Firmenspitze stand. Das Unternehmen wuchs schnell, baute eine stattliche Uhrmacherwerkstatt auf und eröffnete neben einem Online-Shop auch stationäre Niederlassungen.

Neben der Vermittlung von Uhrenverkäufen wurde der Ankauf von Uhren, deren Aufarbeitung und Wiederverkauf ebenfalls zu einem wichtigen Geschäftszweig. Spätestens mit Corona aber ging dies nicht mehr auf. Noch mehr Druck baute sich wohl auf, als bis dato zu Spitzenpreisen geführte Uhren deutlich im Preis nachließen. Das wurde spätestens deutlich, als Chronext im Sommer 2022 mehr als ein Viertel der Mitarbeiter entließ.

Nun also alles neu bei Chronext: Eine Gruppe von Schweizer Investoren, unter ihnen laut Medienberichten der Anwalt Till Spillmann, hat die Mehrheit des Unternehmen übernommen. Dieses beschäftigt am Kölner Standort über 90 Mitarbeiter, darunter rund 15 Uhrmacher und Polisseure, die in den hauseigenen Werkstätten tätig sind.

Ab sofort wird Chronext von Philippe Roten als CEO geführt. Ihn kennt man in der Uhrenbranche schon lange: In den vergangenen 20 Jahren war er in Führungspositionen unter anderem bei LVMH und der Swatch Group tätig. Sein Ziel ist nun die zukunftsfähige Fortführung von Chronext und die Neupositionierung als Marke. In einer Mitteilung des Unternehmens heißt es, dass man die derzeit vornehmlich digital agierende Plattform hin zu einem Modell zu entwickeln wolle, welches eine innovative Kombination aus Online- und Offline-Präsenz darstelle.

Dazu sagt der neue CEO Roten: „Wir sind überzeugt vom Potenzial des Vintage- und CPO-Markts und möchten uns ganz klar als Dienstleister und Teil der Uhrenindustrie positionieren. Der Kunde ist heute an ein Zusammenspiel von On- und Offline-Kanälen gewöhnt. Hier werden wir ansetzen und unter Beibehaltung des einzigartigen Qualitäts- und Serviceniveaus von Chronext ein zeitgemäßes Kauferlebnis bieten.“

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Uhren

Gleich elf neue Modelle präsentiert die japanische Marke, allesamt mit der hauseigenen Titan-Legierung „ ...

Mehr

| Uhren

Nach dem Einbruch in der Tresoranlage und der Insolvenz des Berliner Online-Uhren-Händlers Watchmaster ste ...

Mehr

| Uhren

In puncto Standdesign ist Montblanc ein Highlight der diesjährigen Watches and Wonders. Die Gestaltung ist ...

Mehr