Atelier

Alle News

| Atelier

Häkelgalon

Anke Hennig

Die Technik: Die Häkelgalontechnik (französisch „galon“ = „Band“) ist eine traditionelle, französische Flechttechnik. Dahinter verbirgt sich ein Handwerk zur Herstellung von Fransen, Borten und Schnüren mit einer fast unerschöpflichen Mustervielfalt durch besondere Fadenlegungen.

Fantasievoll und filigran

Während eines Stipendiums entstand bei Anke Hennig die Idee, Schmuck- und Textildesign miteinander zu kombinieren. Ein Posamentenhersteller im Erzgebirge bot ihr die Gelegenheit, sich die Häkelgalontechnik anzueignen und Einblick in die Musterbücher zu nehmen. „Trotz aller Faszination für die Muster interessierte ich mich von Anfang an mehr für die Struktur und die Form des Bandes“, erinnert sich die Dresdnerin. Durch unzählige Proben mit verschiedenen Fäden gelang es ihr, das einfache geflochtene Band wie eine Spirale zu winden – durch Raffung und Verdrehung wurde aus dem flachen Band ein dreidimensionales Objekt. Aus der fast vergessenen Flechttechnik entwickelte Anke Hennig nach und nach eine innovative Schmuckidee, bei der das Band per Hand gewickelt, überlagert, verdreht und vernetzt wird. Bis heute fertigt sie immer neue, filigrane und fantasievolle Schmuckstücke, deren „Wertigkeit nicht der Materialität entstammt, sondern dem gestalterischen Prinzip“, so die Gestalterin.

www.ankehennig.de

„Der besondere Reiz der Häkelgalontechnik liegt zum einen in der Materialität und zum anderen in der Kombination von maschinellen und manuellen Herstellungsprozessen.“
Anke Hennig, Schmuckgestalterin

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Atelier

Andrea Borst

Die Technik: Farbige Glasstangen werden so lange erhitzt, bis die Spitze zähflüssig ist und sic ...

Mehr

| Atelier

Markus Eckardt

Die Technik: Mokume Gane ist eine jahrhundertealte japanische Schmiedetechnik. Die beiden Begriff ...

Mehr

| Atelier

Thermotransfer-Etikettendrucker

„Reparatur vor Verkauf“ lautet das zukunftsgerechte Service-Motto von eXtra4 Labelling System ...

Mehr