Atelier

Alle News
Beispiele deutscher Silbermarken (Bild: Lukas Friedrich)

| Atelier

Gesellschaft für Goldschmiedekunst e.V. präsentiert digitales Lexikon deutscher Silbermarken

Identifizierungen von Marken, Herstellern oder Künstlern von Silberobjekten sind mit dem neuen Service möglich.

Marken oder Punzierung von deutschen Firmen oder Gold- und Silberschmieden zu identifizieren ist nicht einfach. Die Gesellschaft für Goldschmiedekunst e.V. bietet einen neuen Service: die Identifizierung von Marken, die den Hersteller oder die Künstlerin nachweist. Dies kann ein einzelner Buchstabe, ein Zeichen oder ein Schriftzug auf Silbergerät wie zum Beispiel Besteck, Vasen oder Kannen sein. Eine Datenbank mit mehr als 6400 Marken-Abbildungen zu mehr als 4800 deutschen Firmen, Künstlerinnen und Künstlern, Groß- und Kleinhändlern dient als Grundlage. Der Service umfasst den Abgleich des eingereichten Fotos einer Marke. Bei einer Zuordnung zu einem Hersteller, einer Künstlerin oder einem Künstler, werden alle weiterführenden Hinweise, die in dem betreffenden Lexikoneintrag vorliegen, mitgeteilt.

Das Projekt

Die von Dr. Reinhard W. Sänger (1947-2017), Kunst- und Kulturwissenschaftler, ehemaliger wissenschaftlicher Abteilungsleiter am Badischen Landesmuseum Karlsruhe, mit Unterstützung durch Heidrun Jecht, M.A., ab 1986 aufgebaute Sammlung deutscher Marken aus dem Zeitraum von 1880 bis 1950, sowie einigen späteren Nachträgen, schließt eine große Lücke in der Dokumentation des deutschen Silberhandwerks. Das digitale Lexikon wird von der Gesellschaft für Goldschmiedekunst e.V. verwaltet und stetig ergänzt. In den vergangenen Jahren überarbeitete der Grafikdesigner Lukas Friedrich, Frankfurt, die ursprüngliche Datenbank, dazu gehörte auch die grafische Aufbereitung der Abbildungen und Ergänzungen. Das Projekt wurde von der Gesellschaft für Goldschmiedekunst mit Unterstützung von Dr. Monika Sänger und einem weiteren Förderer finanziert.

Rabattierung für verschiedene Personengruppen

Die Identifizierung eines Objekts kostet 20 €, drei Identifizierungen kosten 55€ und für sechs Identifizierungen werden 100 € berechnet. Museen, Institutionen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Studierenden wird ein Rabatt in Höhe von 50% gewährt. Eine Identifizierung oder Zuordnung anhand der Objektform ist nicht möglich, es werden auch keine Wertschätzungen angeboten.

Eine genaue Anleitung zur Anfrage von Identifizierungen sowie weitere Informationen zum Lexikon deutscher Silbermarken ist online unter https://silbermarkenlexikon.de/ zu finden.

www.goldschmiedehaus.com

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Atelier

Die Gesellschaft für Goldschmiedekunst (GfG) hat Ende Mai die diesjährigen Celia Holtzer Stipendien an Sa ...

Mehr

| Atelier

Der scheidende Geschäftsführer und langjährige Leiter des Ausbildungszentrums der Deutschen Gemmologisch ...

Mehr

| Atelier

Der von der Messe Inova Collection ausgeschriebene Wettbewerb „Goldene Nova“ richtet sich an Hochschül ...

Mehr